RSS
minirom

Blind-Date

Mittwoch, 06. August 2014 von minirom
Am letzten Tag der Ministrantenwallfahrt haben sich die vielen Gruppen des Bistums Osnabrück untereinander schon gut kennen gelernt. Im Organisationskomitee der Wallfahrt setzte man jedoch noch einen drauf. Beim heutigen „Blind-Date der Bistümer“ trafen sich Gruppen aus verschiedenen Bistümern an 300 Treffpunkten in der Innenstadt Roms.

Lucie-Marie Solaro (rechts) freut sich über die Bekanntschaften beim Blind-Date.

Lucie-Marie Solaro (rechts) freut sich über die Bekanntschaften beim Blind-Date



Den Ministrantinnen und Ministranten aus Ostfriesland geht es zunächst einmal darum, sich lautstark bemerkbar zu machen. „Humba humba täterää“ schallt es durch die Gassen Roms, sodass die Kellner und Gäste in den unzähligen Cafés sichtlich irritiert sind. Am Treffpunkt, der „Piazza della Maddalena“, wissen die rund 100 Messdiener aus den Bistümern Speyer und Regensburg somit auch gleich, mit wem sie es da zu tun haben: mit 40 kontaktfreudigen Stimmungskanonen aus dem hohen Norden des Bistums Osnabrück.
Lucie-Marie Solaro aus Norderney feiert heute ihren 16. Geburtstag. „Es ist klasse, in Rom Geburtstag zu feiern“, strahlt sie. Auch für Lucie-Marie lautet die Aufgabe zunächst, sich innerhalb von wenigen Minuten möglichst vielen Ministranten aus Regensburg und Speyer vorzustellen. Anschließend wird „Bingo“ gespielt. Im Pilgerheft sind Fragen in Form des Quiz´ abgedruckt. „Finde jemanden, der weiß, aus welchem Land Franziskus kommt“, lautet etwa eine Aufgabe. Nun heißt es, möglichst schnell jemanden zu finden, der die Antwort weiß und im Bingo-Feld unterschreibt. Ist eine Senkrechte, Waagerechte oder Diagonale voll, ist die Aufgabe erfüllt. » Artikel weiterlesen
minirom

Hard-Rock-Cafe und Pantheon

Mittwoch, 06. August 2014 von minirom
Am letzten Tag im über 30°C warmen Rom unternehmen die Ministrantinnen und Ministranten aus dem Bistum Osnabrück das, wozu sie an den vergangenen Tagen schlicht nicht gekommen sind. Die einen haben den Petersdom noch nicht von innen gesehen, die anderen schauen sich Pantheon, Piazza Navona und Kolosseum an. Bei vielen weiblichen Ministranten steht ein Ziel ganz hoch im Kurs: Das Hard Rock Cafe Rom.

Die Kirche Sant´Ignazio war fest in Osnabrücker Hand.

Die Kirche Sant´Ignazio war fest in Osnabrücker Hand.



Am Vormittag feierten alle 740 Messdiener einen gemeinsamen Bistumsgottesdienst in der Kirche Sant´Ignazio. Für Pastor Thilo Wilhelm, der die Ministrantengruppe vom Hümmling begleitet, hat die Kirche eine ganz besondere Bedeutung: Er wurde hier im Jahr 2007 zum Priester geweiht. Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst, wie so viele andere Anlässe dieser Tage in Rom, von den Solisten und Sängern aus Bersenbrück. Die Gruppe um Axel Eichhorn besteht aus echten Multitalenten und macht Gottesdienste und Morgenimpulse zu musikalischen Erlebnissen. » Artikel weiterlesen
minirom

Ein Papst für junge Leute

Mittwoch, 06. August 2014 von minirom
Sie war der Höhepunkt der Ministrantenwallfahrt 2014: Die Audienz mit Papst Franziskus. Im Rahmen des Vespergottesdienstes auf dem Petersplatz sprach Franziskus den Ministranten Mut zu, anderen Menschen Glaube und Kirche nahe zu bringen. „Ihr seid aufgerufen, euren Altersgenossen von Jesus zu erzählen - nicht nur innerhalb der Pfarrgemeinde oder eures Verbandes, sondern vor allem außerhalb“, so Papst Franziskus. Den Ministranten, so der Papst, falle dies durch ihren Dienst am Altar und ihrem Engagement in den Gemeinden leichter als anderen Menschen.

Die Osnabrücker Gruppen hatten sich ab 15.30 Uhr auf dem Petersplatz eingefunden. Anhand der Bistumsfahnen waren sie gut zu erkennen. Niko Ladener etwa spielte Wegweiser für seine Gruppe, damit niemand im Getümmel verlorenging. Der 21-jährige hat bereits Erfahrung mit Papstaudienzen. Bei der Ministrantenwallfahrt 2010 erlebte er den mittlerweile emeritierten Papst Benedikt XVI. Von Papst Franziskus ist Niko angetan: „Er wirkt nicht wie jemand, der auf einem hohen Ross sitzt. Ich denke, dass er Antworten auf die Fragen junger Menschen hat und sich Gedanken über deren Anliegen macht“, so Niko. Papst Franziskus fuhr zu Beginn der Audienz mit seinem Papamobil über den Petersplatz und klatschte reihenweise Jugendliche ab - ein Gänsehaut-Moment für 50.000 Ministrantinnen und Ministranten aus allen Bistümern Deutschlands.

[caption id="attachment_3500" align="aligncenter" width="300"]» Artikel weiterlesen
minirom

Gewusst wie!

Dienstag, 05. August 2014 von minirom
Für vatikanische Verhältnisse sind 50.000 Ministranten bei der Papstaudienz keine wirklich große Zahl. Dennoch: Je weiter vorne man als Messdiener sitzt oder steht, desto besser ist die Sicht. Rund 60 Messdienerinnen und Messdiener aus dem Bistum Osnabrück werden heute Nachmittag auf dem „Sagrato“ sitzen, einer Fläche oberhalb der Freitreppe vor dem Petersdom. Von dort aus haben sie die beste Sicht auf die Altarbühne und Papst Franziskus.

[caption id="attachment_3491" align="alignright" width="300"]Alexander Tammen (links) und Lars Kossenjans auf dem Petersplatz. Alexander Tammen (links) und Lars Kossenjans auf dem Petersplatz.[/caption]

Alexander Tammen und Lars Kossenjans aus Papenburg ergatterten sich ihren Platz durch Wissen. Während einige Gruppen aus dem Bistum Osnabrück ihre 2 Plätze per Los vergaben, wurde Pfarrer Heiner Lohe aus St.-Michael Papenburg kreativ. Er entwickelte das „Wer-darf-in-der-Nähe -des-Papstes-sitzen“-Quiz. Kostprobe: Was versteht man unter apostolischer Sukzession? Wer oder was ist in der Bibel „Kandake“? Was ist ein Thuriferar? 24 Stunden lang hatten die Papenburger Zeit, um das Quiz zu lösen. Auch das Nachschauen im Internet wurde damit bei einigen Fragen zur Herausforderung. „Einige der 30 Fragen konnten wir sofort beantworten“, so Lars Kossenjans. Getreu dem Motto „Wer aufgehört hat, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein“ informier ...  » Artikel weiterlesen
minirom

Zeltlagerstimmung im Hotel

Dienstag, 05. August 2014 von minirom
Da sich die Quartiersuche im Vorfeld der Ministrantenwallfahrt nicht ganz so einfach gestaltete, wurden die Osnabrücker Messdiener auf drei Quartiere aufgeteilt: Im Hotel Campus X, östlich des Stadtzentrums von Rom gelegen, wohnen 90 Ministrantinnen und Ministranten mit ihren Teamern aus der Pfarreiengemeinschaft Osthümmling (Emsland). Die Jugendlichen aus Lorup, Rastdorf, Vrees und Werlte schaffen es problemlos, in ihrem Hotel echte Zeltlagerstimmung aufkommen zu lassen.

Die Messdiener der Pfarreiengemeinschaft Osthümmling.

Die Messdiener der Pfarreiengemeinschaft Osthümmling.



Der 15-jährige Simon Korte ist wegen des „super Gemeinschaftsgefühls“ mit nach Rom gefahren und hat die Reise bislang keine Sekunde lang bereut. „Bei einigen Sehenswürdigkeiten mussten wir sehr lange anstehen, aber es hat sich wirklich gelohnt“, sagt Simon, der den Montag mit seiner Gruppe nutzte, um von der Kuppel des Petersdoms aus über die Stadt zu blicken. „Ein hammer Ausblick“, so sein Fazit.

Geschicklichkeitsspiele beim "Hümmlinger Abend".

Geschicklichkeitsspiele beim "Hümmlinger Abend".



Der Abend trägt dann den Titel „Hümmlinger Abend“ und hat gutes Essen, Ratespiele und den Besuch des Osnabrücker Weihbischofs Johannes Wübbe zu bieten. „Wirklich eine tolle Truppe“, sagt Weihbischof Wübbe und wird direkt ins Geschehen eingebunden. Zusammen mit den Mitgliedern des Osnabrücker Ministrantenwallfahrt-Leitungsteams sitzt er in der Jury und bewertet den Einsatz der Jugendlichen beim Spieleabend. Die Siegergruppe „Tanja“ feiert ihren Triumph ausgelassen. » Artikel weiterlesen
minirom

Impressionen vom Metropoliegottesdienst

Sonntag, 03. August 2014 von minirom
Am Sonntagnachmittag feierten rund 1600 Ministranten der (Erz-)bistümer Hamburg, Hildesheim und Osnabrück einen gemeinsamen Gottesdienst in San Paolo fuori le mura (St. Paul vor den Mauern). Weihbischof Johannes Wübbe zelebrierte die Messe in der Patriarchalbasilika. Hier einige Impressionen:

P1010575

P1010643

[caption id="attachment_3466" align="aligncenter" width="225"]P1010605 Der Jugendpfarrer des Bistums Osnabrück: Michael Franke.[/caption]

P1010612

[caption id="attachment_3468" align="aligncenter" width="300"]» Artikel weiterlesen
minirom

Der Titus-Bogen aus dem Lateinbuch

Sonntag, 03. August 2014 von minirom
Ein anschaulicher Geschichtsunterricht: 15 Messdienerinnen aus Meppen entdeckten am Sonntag das antike Rom. Kein Rede vom Shoppen oder Eisessen - die Mädchen im Alter von 14-15 Jahren ließen sich die ausgiebige Besichtigungstour mit Kapitol, Forum Romanum und Kolosseum nicht nehmen.

Ankunft im Regen.

Ankunft im Regen.



Auftanken am Brunnen.

Auftanken am Brunnen.



 

 

 

 

 

 

 

 

Bei kräftigem Regen steigen die Messdienerinnen aus Meppen-Süd mit ihren Teamerinnen Lea Quaing und Inka Feldmann aus dem Bus und sind direkt mittendrin. Am Kapitol, dem geographischen Mittelpunkt Roms, beginnt die Tour. Es dauert nicht lange und die ersten historischen Statuen und Steinfiguren werden von Lea und Inka - mithilfe des Begleithefts - erläutert. Hanna Müller braucht keinen Reiseführer, um die Sage zur Entstehung Roms zu erzählen.

Vor dem Kapitol - Die Messdienerinnen aus Meppen-Süd.

Vor dem Kapitol - Die Messdienerinnen aus Meppen-Süd.



» Artikel weiterlesen
Seiten: 1 2 3 4 5 6 vor

Seiten

Autoren

Gastautoren

Suchen

Archiv

  • 2016 (37)
  • 2015 (80)
  • 2014 (46)
  • 2013 (49)
  • 2012 (55)
  • 2011 (75)
  • 2010 (56)

Tagcloud

mehr zum klicken

Social media

blogroll